Malaria: Prophylaxe und Risiko in Botswana

Je nachdem, in welche Region Botswanas die Reise gehen soll, besteht ein geringes bis hohes Risiko, an einer Malariainfektion zu erkranken. Daher ist die Malaria-Prophylaxe im Vorfeld der Reise ein wichtiges Thema. Neben dem medikamentösen Schutz sollten Safari-Reisende auch vor Ort und generell auf entsprechende Schutzmaßnahmen achten.

Malaria gefährdete Regionen in Botswana

Prophylaxe für Malaria-Risiko in Botswana

Das Okavango-Delta ist ein Malaria-Risikogebiet in Botswana

Im Süden der Republik ist das Risiko, an Malaria zu erkranken, am geringsten, da diese Teile als malariafrei gelten. Ein geringes Risiko der Malariainfektion wird für die Regionen Bobirwa sowie Selebi-Phikwe und die Umgebung des Centra Kalahari Nationalparks angegeben. Die Ngamisee-Region gilt als Gebiet mit mittlerem Infektionsrisiko. Den bestmöglichen Schutz benötigen Reisende während der Regenzeit, die von November bis Juni andauert, im Norden der Republik, insbesondere im Okavango-Delta, in den Distrikten Chobe, Botete, Ngamiland, in der Stadt Francistown sowie im Moremi-Wildreservat und in der Nord-Ost-Provinz. Es empfiehlt sich unbedingt, vor der Reise aktuelle Informationen über das Malaria-Risiko für die anvisierte Region einzuholen, um die entsprechenden Vorsorgemaßnahmen treffen zu können.

Erreger und Malaria-Formen

Malaria wird durch Mückensticke übertragen. Dabei können die so genannten Anopheles-Mücken unterschiedliche Krankheitserreger übertragen. Die gefährlichste Form der Malaria ist die Malaria tropica, hervorgerufen durch den Parasiten Plasmodium falciparum. Eine weitere Form zeigt sich mit der Malaria tertiana, ausgelöst durch die Erreger Plasmodium vivax oder Plasmodium ovale.

Malaria Medikamente für Botswana

Der pharmazeutische Markt bietet verschiedene Medikamente zur Malaria-Prophylaxe an, jedoch obliegt die Auswahl des richtigen Medikaments immer dem Arzt, der das Präparat verschreibt. Zu den gebräuchlichen Medikamenten zählen u.a. Doxycyclin und Malarone. Die geeignete Medikation berücksichtigt nämlich immer die individuellen gesundheitlichen Voraussetzungen bzw. Vorerkrankungen und parallel laufende Medikationen.

Allgemeine Schutzmaßnahmen zur Malariavorbeugung in Botswana
Um den gefährlichen Mückenstichen vorzubeugen, sind folgende Tipps zu beherzigen:

  • Beim Aufenthalt im Freien, vor allem in den Abendstunden und nachts, körperbedeckende helle Kleidung tragen,
  • Moskitonetz für Schlafräume, Räume mit Air-Condition bevorzugen,
  • Insektenschutzmittel für die Haut verwenden,
  • Zusätzliche Insektenschutzmittel zur Abtötung von Insekten im Raum.

Kommentare sind geschlossen.